31.12.2018 • ganztägig • Feiertage

Silvester

Ende mit Spektakel

"Silvester gießen wir Blei!" - so besang schon Marius Müller-Westernhagen 1978 einen der verbreiteten Bräuche an diesem letzten Tag des Jahres, der in Kontrast zum Neujahrstag in vielen Gegenden auch Altjahr oder ähnlich genannt wird.

Belegt ist die Sitte, am Jahresende ein Fest zu feiern, seit dem Jahre 153 v.C., in welchem die Römer den Beginn des neuen Jahres vom ersten März auf den ersten Januar verlegten. Auch von den Germanen sowie von weiteren Volksgruppen sind Feuerfeste oder ähnliche Veranstaltungen aus diesem Anlass überliefert.

Der Name Silvester geht zurück auf den am 31.12. 335 verstorbenen und später heiliggesprochenen Papst Silvester I. Viele Jahrhunderte nach seinem Tod, im Jahre 813, wurde dieser Tag zu seinem Namenstag erhoben und wiederum erheblich später, nämlich 1582, wurde im Rahmen der Gregorianischen Kalenderreform das Ende des Jahres vom 24. Dezember auf den 31. Dezember verlegt.

In keinem Jahr fehlen dürfen aber natürlich die beiden wichtigsten Bräuche, nämlich das Anstoßen mit einem Glas Sekt um Mitternacht und die Begrüßung des neuen Jahres mit Böllern und Feuerwerk. Und wem das bloße Abfeuern der bunten Raketen zu langweilig ist, der schreibe seine Wünsche für das kommende Jahr doch einfach auf die Hülle und schicke sie mit in den nächtlichen Himmel!

Quelle: Schulferien.org - Ferien, Feiertage, Kalender »